Fandom

MyraPedia

Weg des Druiden

6.798Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

B.2.4 "Priester des Landes - Der Weg des Druiden" Bearbeiten

Druiden können als Magier interpretiert werden, deren Einstellung zum Land der eines Priesters zu seiner Gottheit gleicht. Deshalb nutzen sie Erdkraft und nicht Göttliche Kraft und sind auch den Beschränkungen des Landes unterworfen, was die Nutzung von Astralenergie betrifft, benutzen aber ansonsten die Regel für Priester, das heißt, das Land selbst, das Druiden als göttliches Wesen verstehen, interveniert bisweilen zu ihren Gunsten, und durch Meditation und Versenkung in das Wesen des Landes können sie das Wissen um neue magische Effekte erlangen (die Regel für Priester ist auch hier anzuwenden). Das Land, als eher unpersönliche Gottheit verstanden, reagiert auf die Bemühungen des Druiden auf seine Art - Lohn und Strafe für gute/schlechte Taten werden mehr als Ausdruck eines universellen Gesetzes verstanden denn als Wille einer Gottheit. Schwarze Magie ist Druiden absolut verboten, denn ihre Anwendung zerreißt das Band zum Land.

Der Weg der Druiden verbindet Unabhängigkeit mit spiritueller Weisheit. Diese und eine gelassene Einstellung zur Macht können zwar auch von Magiern erreicht werden, dem Weg der Druiden jedoch sind sie inhärent, denn er weiß: Das Land ist mächtiger als jeder Mensch, und meine Macht immer relativ. Gleichzeitig weiß der Druide, daß das Land nicht kapriziös ist, es ändert nicht seinen Willen wie es eine Gottheit vermag; der Druide schätzt seine Verläßlichkeit.

Jeder Druide beherrscht ab dem Zeitpunkt seiner Initiation in die Landherrschaft auch das Landheilungs-Ritual, das er als einziger der magisch Begabten über mehrere Monde verteilen kann, wenn die AE nicht reicht. Wenn ein Druide sich auf einer Gemark befindet, auf der Schwarze Magie bewirkt wird, kann (und muß!) er sie abwehren, als wäre er 10 Grade der Meisterschaft höher als er tatsächlich ist. Außerdem verleiht die Anwesenheit eines Druiden mit Landherrschaft dem Abwehrwurf des Landes gegen Schwarze Magie einen Modifikator von +10 pro Landherrschafts-Stufe des Druiden. Jedes Landheilungs-Ritual kostet den Druiden nur die Hälfte der AE, die es jeden anderen magisch Begabten kosten würde. Die erfolgreiche Abwehr Schwarzer Magie kann einen Druiden ein gutes Stück auf dem Weg zum nächsten Grad der Meisterschaft vorwärtsbringen.



Zur Regelübersicht .


FlattrButon.png

FlattrThis.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki