FANDOM


Vanxor ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Vanxor des Reiches Caranar auf Zhaketia, gelegen nahe der machairischen Küste auf mehreren Hügeln am Ausgang eines breiten und fruchtbaren Talbeckens, das sich zwischen zwei Ausläufern der Schwertberge erstreckt.

Bereits vor der Landnahme der P'nan'ara bestand hier ein ausgedehntes, wenn auch unbefestigtes Siedlungs- und Handelszentrum des Volkes der Vanx-o-Riten. Durch die P'nan'ara wurde Vanxor zum Verwaltungssitz für die Gebiete phialäisch der Schwertberge erkoren und zu einer bedeutenden Stadt und Festung ausgebaut.

Die folgenden Absätze sind kurze Ausschnitte aus einer Beschreibung dieser Stadt.

Lage und UmgebungBearbeiten

Die reiche und alte Stadt Vanxor liegt in einer weiten und fruchtbaren Talsenke, eingeschlossen von zwei bis zur Meeresküste reichenden Ausläufern der Schwertberge. Ihre großzügig angelegten Häuser und Gärten verteilen sich malerisch auf mehrere Hügel am Ufer eines im Sommer seichten, zur Zeit der Schneeschmelze in den Bergen aber reißenden und von Treibgut trüben Flüßchens, Trong genannt. In der Sprache der Vanx-o-Riten bezeichnet Trong einen trägen, aber aufbrausenden und jähzornigen Charakter.

Der Alte Hafen am Fuß der Hügel ist längst vom Geröll des Trong zugedeckt. Bereits vor einigen Generationen wurde daher auf Anordnung des Imperators von P'njanar der Neue Hafen einige Meilen von der Stadt entfernt angelegt. Am Rande des sumpfigen Mündungsdeltas des Trong befindet sich dort eine fast kreisrunde, tiefe Meeresbucht mit einer nur schmalen Einfahrt, vielleicht ein uralter Totarm des Trong.

Vor Ankunft der P'nan'ara, so heißt es, war nur eine der Hügelsiedlungen Vanxors von Mauern umgeben, nämlich diejenige, die heute als Altstadt bezeichnet wird. Eine der ersten Amtshandlungen der neuen, kriegserfahrenen Herrscher war daher die Errichtung einer Neuen Mauer, die alle Hügelsiedlungen wie auch das Land zwischen ihnen einschließt - Felder, Obstgarten, aber auch einige Haine und Waldstücke, die bis heute von den Adligen der Stadt zur Jagd genutzt werden. Auch die gepflasterte Straße und der neben ihr verlaufende, unvollendete Kanal zum Neuen Hafen werden zu beiden Seiten durch Wehrmauern und in regelmäßigen Abständen errichtete Wachtürme geschützt.

Der Neue Hafen bildet mit seinen Lagerhäusern, Hafenspelunken und verzweigten Kanälen ein ganz eigenes Viertel, geschützt durch Mauern und eine Garnison der Hafenwächter.

Die Religionen von Vanxor Bearbeiten

Für eine caranarische Stadt weist Vanxor eine relativ große Zahl von Tempeln unterschiedlicher Gottheiten auf; die meisten dieser Bauten datieren schon vor die Zeit der Reichs­zugehörigkeit zurück, wenn sie seither teilweise auch umgebaut und verschönert wurden. Sie spiegeln in ihrer Vielfalt und Anordnung daher zu einem größeren Teil die Kultur der Vanx-o-Riten wieder als die der P'nan'ara, Moyteken und anderen Reichsvölker – obwohl auch diese in der Metropole Tempel und Schreine ihrer jeweiligen Gottheiten finden.

Dabei haben die Vanx-o-Riten eine ganz eigene Hierarchie der Götter entwickelt:

Die Hierarchie der Götter in VanxorBearbeiten

Die Herrin der Stadt ist Grew'a-Ildru, die Herrin der Rätsel und ihrer Lösungen, die Mutter von Löwe und Tiger, die Katze, die Herrin der Leoparden, die Stille und Mächtige.

Ildru zur Seite stehen Tardim und H'ralv.

Manuijan-Tardim ist der Enkel der Katze. Er ist der Vater der Helfenden Hand und der Beherrscher des Sonnenfeuers. Man nennt ihn auch den Gefleckten Sonnenkater, den Jaguar.
H'ralv, der Sohn des Jaguars und der Spinne, ist die Helfende Hand und der Weise des Lebens.
Tardim zur Seite stehen Dondra, der Bruder der Sonne und Sheran, die Schwester der Sonne.
Dondra, der Sohn des Löwen, der Brüllgewaltige, der Geliebte und Sohn des Frühlings und des Einhorns, der Bruder der Sonne, ist der Adler der Himmel, der Vater der Wellen und der Meister der Winde.
Dondra zur Seite stehen seine geliebte Elvil und sein Schüler Nor'tton.
Elvil, die Einhornstute, ist die Erweckende, die Belebende, die Blühende, die Herrin des Füllhorns und die Elfenhafte, aber auch die Hervorbringerin des Donners.
Nor'tton, der Enkel der Spinne, ist der Lehrling des Adlers. Er gilt als Freund der Wellen und Bruder der Waage der Gerechtigkeit. Im Auftrag des Donnerers verwaltet er das salzige Wasser und schickt die Nebel empor zu ihm, damit dieser sie zu Wolken forme.
Sheran, die Schwester der Sonne, ist der Pfeil der Lüfte. Sie ist die Jögerin, aber auch die Mutter der Welt, die Mutter der Wüste und der Drachen.
H'ralv zur Seite stehen seine Brüder Nor'tton und Gondur sowie die Töchter Denas.
Nor'tton, der Enkel der Spinne, ist der Lehrling des Adlers. Er gilt als Freund der Wellen.
Gondur hält die Waage der Gerechtigkeit.

Orphal aber, das Kind des Betrugs, der Freie, der Losgelassene, der Spender der Freuden, der Meister der Weine, der Flammengleiche, der Tänzer ist der Allein unterhalter und der Mäzen der Barden.
Er ist der Gott der Bastarde und der Freigelassenen, Gott der Enterbten und der Freigebigen, Gott der Liebenden und der Feiernden.

Der Sorgende Vater des Volkes ist der Vater der P'nan'ara und der Geheimnisse. 


Er ist der Herr der Höhlen und der unterirdischen Reiche. Den P'nan'ara gilt er als Meister der Natur und Überwinder des Verderbens, als Triumphator der Hexerkriege, Bewahrer des Volks, Beschützer der Waisen und Witwen und Vernichter böser Magie. Er bewacht das Tor zum Totenreich; in seine Ehrenhalle kehren Krieger ein, die in Ehre in der Schlacht fielen oder aber ihr Leben lang unbesiegt blieben.

Der Tempel der Ildru Bearbeiten

Hauptartikel: Ildru zu Vanxor

Der älteste und noch immer wichtigste der Tempel der Stadt Vanxor ist der der Ildru, gelegen an der Mauer, die die Altstadt von der Unterstadt trennt. Die Anlage hat grob den Grundriß einer Katzenpfote, wobei die äußersten Krallen Schreine für die Kinder der Ildru – die Tigerin und den Löwen – sind. Zwei weitere Krallen enthalten Schreine des Tard'm und des H'ralv, der Helfer der Ildru; der fünfte und mittlere Schrein aber ist der Dena geweiht, die Ildru einst hervorbrachte.

Dieses grandiose Bauwerk war in seinem Plan prächtig angelegt, wurde aber nie zur Gänze vollendet und wirkt nicht zuletzt deshalb heute äußerlich etwas vernachlässigt. Die ortsansässigen Adelsfamilien der P'nan'ara haben bislang wenig bis nichts in seinen Ausbau oder seine Unterhaltung investiert, und die Beiträge, die die Frauen der Vanx-o-Riten – die die Mehrzahl der Anhängerinnen stellen – aus eigener Kraft leisten konnten, reichten nur so eben aus, die Tempelgebäude zu erhalten, nicht aber sie gemäß der alten Pläne auszubauen.

Die kleineren Tempel Bearbeiten

Dem Tard'm ist neben dem Schrein am Ildru-Tempel ein eigener, wenn auch nur kleiner Tempel nahe dem höchsten Punkt der Altstadt geweiht, gesäumt von ebensolchen Tempeln Dondras und Sherans. Von diesen dreien wirkt das Kulthaus Dondras am gepflegtesten, denn er erhält den »Adleranteil« (andere würden wohl »Löwenanteil« sagen, doch dieser Ausdruck würde hierzulande eher mit dem Löwengott verbunden werden) von den frommen Gaben der Oberschicht und der P'nan'ara. {C}Sheran dagegen hat nur eine kleine Anhängerschaft – den traditionsbewussteren Adels- und Patrizier-Familien ist Sheran zu sehr Kriegerin, einige rebellische P'nan'ara-Frauen sowie Vanx-o-Ritinnen verehren sie dafür umso fanatischer.

H'ralvs Tempel – neueren Datums, aber nicht größer als der Tard'ms – findet sich in der überwiegend von weniger wohlhabenden Vanx-o-Riten, zugewanderten Moyteken sowie anderen Neubürgern meist coltekischer oder torrekischer Herkunft bewohnten Neu- oder Unterstadt.

In der Hafen-Vorstadt finden sich weiterhin Schreine des P'Kapa und des Nor'tton, die von den Seeleuten gerne aufgesucht werden.

Das Haus des Orphal steht außerhalb der Mauern am Rande des als »Labyrinth« bekannten Vergnügungsviertels zwischen Hafen- und Unterstadt und wird nicht nur von männlichen Angehörigen aller Bevölkerungs­schichten gelegentlich gerne besucht.

Ebenfalls außerhalb der eigentlichen Stadt, an der Staurischen Straße, steht die von den P'nan'ara errichtete, ummauerte Ausbildungskaserne; in ihrem Herzen befindet sich eine weitere große, jedoch nur gerüsteten Kriegern zugängliche Weihestätte Dondras.

Die HaustempelBearbeiten

In jedem Bürgerhaushalt der Stadt (wie auch in den außerhalb gelegenen Landsitzen des Adels und der Patrizier) befindet sich ein eigener Haus- oder Familienaltar, der jeweils derjenigen Gottheit geweiht ist, die von der Familie in besonderem Maße als Schutzpatron(in) betrachtet wird. Dabei ist traditionell die Hausherrin – nicht der Hausherr – zugleich die Hüterin des Hausaltars, der in einem eigenen Raum im »Herzen« des Hauses steht, durch eine Schiebetür mit der traditionellen Wohnküche verbunden, die der Treffpunkt der Familie und nur der Familie ist – Fremde haben hier keinen Zutritt.

Für den Empfang und die Bewirtung von Gästen haben die besseren Bürgerhäuser daher zusätzlich einen Gästesalon. Zudem verfügen sie neben der Wohnküche – die nur selten zum Zubereiten von größeren Mahlzeiten genutzt wird – noch über eine große Küche, die zur Zubereitung der Hauptmahlzeiten dient. Die beiden Herde teilen sich aber den zentralen Kamin, der zugleich über Luftkanäle bei Bedarf als Zentralheizung dient. Teilweise - das gilt insbesondere für näher zu den Schwertbergen gelegene Landsitze - ist zusätzlich noch ein Kachelofen im Gästesalon oder im Bereich der Schlafzimmer angeschlossen.

Bei weniger wohlhabenden, aber ebenso alteingesessenen Familien entfällt die zweite Küche, und sie teilen sich weniger Räume. Der Gästesalon ist hier meist die Eingangshalle, von der die anderen Räume abgehen, oder in ähnlicher Weise ein Mehrzweckraum. Es bleiben aber die für Fremde verbotenen Herzräume des Hauses: die Wohnküche und der Hausaltar.


FlattrButon

FlattrThis.

FlattrButon

FlattrThis.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.