FANDOM


MyK164-165

Das geheimnisvolle Land Trazunt mit der Stdt Transur, den Höhlen der Elfurks, dem Reich der Vagesen und dem Tanz der sieben Monde. - Detailkarte 164-165 von Klaus Schiemann aus #My164-My165 der Mythor-Serie. - Hier: FairUse

Trazunt - geheimnisvolles Land, das auf einer anderen Welt zu liegen scheint, wo Mythor den Tanz der sieben Monde erlebt und zum Opfer verbotener Träume wird.

MONDORAKEL – sieben Monde erscheinen am Nachthimmel von Trazunt, sieben Monde führt Trazunt im Wappen. Sieben ist die heilige Zahl des Mondorakels.

Sieben Jahre lang muß ein Gläubiger dem Orakel dienen, bis er in die Schar der Mondaren aufgenommen werden kann – neunundvierzig an der Zahl. Sieben mal sieben Jahre alt muß der Mondar sein, der auserkoren ist, dem Kult als Mondarunt vorzustehen. Ihm allein gebührt es, die Weisheiten des Orakels zu deuten und zu verkünden, und er allein ist es auch, der festzustellen hat, ob die sieben fundamentalen Sprüche des Orakels ihre Erfüllung gefunden haben. Niemand außer dem Mondarunt darf diese fundamentalen Sprüche kennen, wer sich dem Geheimnis auch nur zu nähern versucht, büßt es mit dem Tode. Sieben Plagen werden Trazunt heimsuchen, bis sich das Orakel erfüllt hat; sieben Segnungen werden der Stadt beschert bis zum Tag aller Tage. Immer wieder haben die Mondaren die Spuren der tanzenden Monde gelesen, ihre Bahnen erforscht, Konjunktionen und Oppositionen ermittelt. Sextile und Trigone wurden berechnet, und dies alles dient nur dem einen Zweck – den Tag der Tage vorzubereiten. Die Plagen galt es frühzeitig zu erkennen, um sie in ihrer Wirkung gering halten zu können; die Segnungen galt es in vollem Maß auszuschöpfen.

Das Maß der Plagen scheint erschöpft zu sein – immer wieder wurde Trazunt heimgesucht. Die Pest wütete in den Gassen, raffte viele Bewohner hinweg. Blutregen ergoß sich über Trazunt, und der Herrscher, der dies durch sein Unvermögen verschuldet hatte, verfiel dem Wahnsinn und wurde auf Geheiß des Mondarunt lebendig eingemauert. Aus der Höhe des Himmels fielen heiße Steine auf die Dächer der Stadt und äscherten manches Haus ein. Seltsam, daß die Toten dieser Plage allesamt Ungläubige oder Feinde des Mondarunt waren.

Ob die sieben Monde andauernde Dürre als eine der verheißenen Plagen zu gelten hatte, wurde vom Mondarunt dieser Epoche entschieden – sie gehörte dazu. Auch die gewaltige Flut, die eine Woche lang bis an die Füße des Tafelberges leckte und jeden siebten Einwohner ertränkte, gilt als eine dieser Plagen. Während es bei den Plagen weitgehend Einigkeit bei den Mondaren gibt, streiten sich die Mondaren darum, welche Errungenschaften Trazunts als die verheißenen Segnungen anzusehen sind. Zählen die weisen und klugen Mondarunten dazu, die den Kult geleitet haben? Sind die Herrscher zu zählen, die Macht und Reichtum der Stadt vergrößern halfen? Niemand außer dem Mondarunt weiß es, und er schweigt darüber.

Eines aber scheint unverrückbar festzustehen, so wird in den Gassen der großen Stadt gemunkelt: Mag man sich auch darüber streiten, was Segnung, was Plage ist – es bleibt keine gewaltige Frist mehr bis zum Tag der Tage. Höchstens eine Segnung, höchstens eine Plage stehen noch aus – das nächste große Ereignis, weicher Art es auch sein mag, wird dem Tag der Tage unmittelbar vorangehen. Es heißt, daß dann der Himmel selbst in Gestalt der tanzenden Monde das Zeichen geben wird. Wie wird dieses Zeichen aussehen? Gleicht es dem Bildnis auf dem Wappenschild? Dieses Abbild der sieben Monde hat niemals ein Gegenstück am Himmel gehabt, aber die weisen Deuter der Monde behaupten, daß sie sich eines Tages so aufreihen könnten. Wird es ein anderes Zeichen sein? Viele Bewohner Trazunts tragen Talismane und Amulette. Es gibt zahlreiche Werkstätten, die solche Glücksbringer herstellen – und jeder wählt sich als Konstellation das, was ihm am wichtigsten erscheint. Weit verbreitet sind magische Bildnisse, in die die tanzenden Monde eingearbeitet sind; sie sollen helfen, die Folgen jenes schicksalhaften Tages ertragen zu helfen. Was wird dieser Tag bringen? Wird er jenen Tag aufheben, an dem Trazunt mit einer anderen Welt verbunden worden ist? Wird er Trazunt für immer zerstören? Niemand weiß es – aber der Tag der Tage ist nicht mehr fern.