FANDOM


Die Rüstschmiede von Frau Tanaran in Chalkis Bearbeiten

„Yo“, sagt Athlone: „Nach den Märkten ist vielleicht die Rüstschmiede von Frau Tanaran mein Lieblingsplatz. Ich esse gerne, aber vor allem bin ich Kämpferin!“

Athlone schreibt:

„Die Rüstschmiede von Frau Tanaran findet man etwas abseits des großen Tores der alten Burg des Strategos der Purpurnen Bruderschaft. Hier hat sich die Familie Tanaran schon niedergelassen, als Chalkis noch eine kleine Burg war, um die stählernen Rüstungen anzufertigen, wie sie von den schweren Einheiten der Purpurnen Bruderschaft getragen wurden.

Frau Tanaran verlor nun bald darauf ihre Eltern an ein Fieber. Da sie keinen Bruder als Erben der Werkstatt hatte hätte sie entsprechend dem Brauch den Altgesellen ihres Vaters heiratet sollen, dass dieser die Werkstatt führt. Aber Frau Tanaran blieb ledig und zog es vor, selber Meisterin zu sein. Schließlich hatte sie in der Werkstatt ihres Vaters alle Künste erlernt, die erforderlich sind, einen Plattenpanzer anzufertigen.

Man mag sich vielleicht darüber wundern, dass eine Frau das Schmiedehandwerk meistert und am Amboß mit dem Hammer den Stahl formt und einwänden, dass eine Frau dafür allzu zart beschaffen ist. Aber wie ich selber ist Frau Tanaran außerordentlich stark – und sie hat den Blick und die Hand für den Stahl, wie die Schmiede sagen – sie kann mit kundigem Blick erkennen, wie der Stahl zu schmieden ist und sie weiß den Hammer mit dem Geschick zu führen, das nötig ist, um den Stahl zu formen.

Eine eigene Werkstatt zu führen war für sie nicht einfach, da sie als Frau wenig Ansehen in der Gilde der Rüstschmiede genoß. So wurden ihr die wenig ertragreichen Arbeiten zugeteilt, Flickaufträge und die Anfertigung der untergeordneten Teile, von Bändern und Schnallen. Das änderte sich erst, als die Kriegerinnen der Amazonengarde des Anian Turcas Frau Tanarans Schmiede entdeckten und sie umgehend zu ihrer bevorzugten Lieferantin machten, denn Frau Tanaran sah, anders als ihre Kollegen nicht mit einer Mischung aus Geringschätzung und Begehren auf ihre Kundinnen herab.

Die Wahl der Amazonen erzeugte zwar viel Murren unter den anderen Meistern in Chalkis, und nachdrückliche Verweise auf die Freiheit der Gilden, ihren Mitgliedern die Arbeit zuzuordnen, doch gibt es nur wenige Gewalten, die einer entschlossenen Amazone Einhalt gebieten. Eine Gruppe murrender Schmiedemeister gehört nicht dazu.

Mit dem Einzug des Kaisers expandierte ihr Geschäft erneut. Den Kaiser begleiteten zahlreiche Adelige, welche sich im Turnier gegenseitig ausstechen wollten – und wenn nicht im Tunier, so doch wenigstens im Veranstalten von Tunieren – und jeder Kämpfer benötigt eine Plattenrüstung und ist der Kämpfer eine Frau, so soll sie von Frau Tanaran sein.

Inzwischen betreibt Frau Tanaran ein eigenes Hammerwerk vor der Stadt um die Eisenluppen zu Blechen zu schmieden und außer ihrer Tochter beschäftigt sie mehrere Gesellinnen und Lehrmädchen.

Wann immer ich ein wenig Zeit erübrigen kann besuche ich ihre Werkstatt und mache mich mit dem Handwerk des Rüstschmiedes vertraut. Nicht um selber Rüstungen anzufertigen – dazu ist ein Schmiedefeuer, ein Amboß, alle Arten von Werkzeugen und viel Lehrzeit nötig nötig – sondern um mir selber zu helfen, wenn nach Kämpfen fern aller Schmieden meine Rüstung demoliert ist. Und fern aller Schmieden werde ich meine Abenteuer als Traumritterin bestehen.

So sicher, wie ein Plattenpanzer Schwerthiebe und Pfeile aufhält, so sicher bedarf er seiner Pflege und der Reparatur, wenn ein Hieb die ineinandergreifenden Platten verbeult hat.

Mit ein wenig Können kann man den Stahl auch am Lagerfeuer weichglühen, mit Hammer und Zange auf einem Feldstein richten und anschließend erneut härten. So weit will ich mir selber helfen, schließlich hängt von meiner Rüstung meine Gesundheit, mein Leben und nicht zuletzt meine Kampfstärke ab.

Jedenfalls sehne ich den Tag herbei, an dem ich meine eigene Plattenrüstung bei Frau Tanaran in Auftrag geben darf. In der Form schlicht soll sie sein, ohne Ornamente und Schnickschnack; dafür aber meinem Körper aufs schönste nachmodellierend und leuchtend rot lackiert. Und es wird die beste Rüstung Myras sein, denn Frau Tanaran fertigt sie die besten Plattenpanzer des Kaiserreiches an – wenn man eine Frau ist.“

Neben vielen anderen Rüstungen für den Adel und die Kämpfer des Kaiserreiches hat Frau Tanaran auch die Rüstung von Erzherzogin Martyna von Addassam- Orr angefertigt, die von ihr bei ihrem Abschied aus Chalkis im Jahre 438 n.P. getragen wurde.