Fandom

MyraPedia

Salkerusura

6.798Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion2 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Salkerusura
Bild Symbol
Kein Bild Kein Bild
Basisdaten
Staatsform: Monarchie
Herrscher: Worbandt Currlagh Exedron
Hauptstadt: unbekannt
Bündnisse: Wergols
Segment: Karnicon
Karte
Asylia.png

Salkerusura ist das Reich der Wergols im Asylia-Archipel. Das Reich umfaßte Mitte 424 n.P. die größte Vulkaninsel im Peristera des Archipels, einige nahe gelegene kleinere Vulkan- und Gebirgsinseln, zwei früher zu Ranoth gehörende Inseln sowie eine Burg auf Alorr.

Vor 420 n.P. war das Reich auch unter dem Namen Mauna bekannt.


Geschehnisse in Salerusura Bearbeiten

Im Herbst 424 Bearbeiten

Nach seiner Rückkehr von der vergnüglichen Jagd in den Bergen Grünlands erreichen Worbandt Currlagh diverse Botschaften, welche rasches und entschlossenes Handeln ratsam erscheinen lassen.

Das vorerst dringlichste Ziel, beschließt Currlagh, ist die erneute und endgültige Eroberung der Waldinsel, auf welcher sich das dortige Volk zum wiederholten Male für frei erklärt hatte. Mit großer Heeresmacht kommen die Wergols über das Inselvolk. Ist man zunächst bereit, noch einmal Gnade vor recht ergehen zu lassen und das reumütige Inselvolk wieder in den Schoß des Reiches aufzunehmen, so forderte der Widerstand der Insulaner den gerechten Zorn der Wergols heraus.

So geschah es, dass nach der ersten Sichtung der Dragolstaffeln Salkerusuras sich unter den dichten Bäumen der Insel ein knapp 3 Tausendschaften zählender Mob zusammenrottete, um die ungeliebten Wergols ein für alle Mal zu vertreiben. Der Bote der Wergols, welcher die Unterwerfung der Insel fordert, findet sich in einer gut getarnten Fallgrube wieder, aus welcher er sich nicht befreien kann. Gefangen und verhöhnt vom umstehenden Volk findet er ein Ende, wie man es keinem Wergol wünschen mag – das aufständische Volk steinigt den Abgesandten der Invasoren langsam zu Tode.

Als dem Worbandt dieses zu Ohren kommt, ist er voll des Zornes ob einer solchen Ehrlosigkeit. Die rachdurstigen Wergol kennen nun keine Gnade mehr. In wilden Angriffen zerschlagen sie allzu rasch die Aufständischen, von denen gut 2/3 einen schnellen Tod finden. Die restlichen treibt man auf einer großen Lichtung zusammen, wo sie zitternd dem Urteil des Worbandt Currlagh harren. Wird Barmherzigkeit oder Rachedurst leiten ?

Auf der erst kürzlich fertiggestellten Burg Dhul Ar Khrod triff der Bote des Worbandts auf angriffslustige Söldner, welche kurz vor dem Ausrücken sind. Die Befehle des Worbandts zum Angriff auf Alorr lässt die Mannen jubeln. Jedoch führt die Auslegung des herrschaftlichen Befehls durch Argal Fin, den berüchtigten Söldnerführer zu einigen Unstimmigkeiten...

Winter im Jahr des Lichts 435 n.P. Bearbeiten

Der Herre Currlagh gönnt den Seinen eine wohlverdiente Ruhepause in den heimischen Vulkanen. Ein wenig Kraft und neues Feuer sammeln. Dann mag das Frühjahr, dann mögen neue, aufregende Kriegszüge kommen. Die Baumaßnahmen auf den mehr oder weniger neuen „Erwerbungen“ standen kurz vor der Vollendung, die Befestigungen allesamt erneuert, der Tempel in neuem Glanz. Alles war gut, alles bereit! Das „Händlerpack“ hatte gute Arbeit geleistet. Sollten sie ihren Lohn, sollten sie das Obsidian erhalten, nach welchem es sie scheinbar so gelüstete. Jetzt galt es nur noch, die vielversprechendsten unter der jüngsten Dragolbrut auszuwählen. Und dann ...

.

.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki