Fandom

MyraPedia

Lamonten

6.773Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Lamont und die Entstehung der LAMONTEN Bearbeiten

Die Lamonten (Sg.: Lamont) sind eine Untergruppe und Abspaltung der Thagoth-Religion, des Glaubens an Wissen und Wahrheit. Die Sekte zeichnet sich durch einen gewissen Fanatismus aus: Sie geben alle Informationen wei­ter, die sie haben und nicht für grundfalsch halten. Alle Wesen sollen Zugang zu allen Informationen haben.

Die Sekte der Lamonten, die in Thagoths Tempeln nicht geduldet wird, geht auf den Glaubensstifter 'Boub' Lamont zurück, einen Thagoth-Priester, der vermutlich irgendwann im Dunklen Zeitalter geboren wurde, als Pondaron noch nicht geschlagen war und das Buch der Alpträume noch nicht aufgelöst, aber auch nicht mehr gebunden. Lamont war irgendwann davon überzeugt, daß es nicht reiche, wenn nur Thagoths Diener alles Wissen hätten. Zwar steht das Wissen und die Wissenschaft der Thagoth-Religion allen Suchenden - also auch und vor allem den Gläubigen Seekers - zur Verfügung, doch verbreiten sie es nicht von sich aus. Anders aber die Lamonten: Sie infor­mieren alle, auch wenn diese es gar nicht wissen wollen...

Lamont begann damit, von seinem Beruf als Kopist aus jedes Werk, das er für die Archive der Thagoth-Tempel auf Karcanon zu kopieren hatte, zweimal zu kopie­ren - eine Kopie für die Archive, und eine Kopie, die er heimlich an die Außenwelt gab, damit das Werk verbreitet werde. Als dies herauskam, wurde er aus dem Tempel geworfen - nicht wegen Geheimnisverrats, sondern wegen Materialverschwendung (Papyros-Verbrauch und teuere Tinte) und weil man ihm vorwarf, "Perlen in den Sandsturm" zu werfen, weil er diejenigen, denen er seine Kopien gab, nicht besonders aussuchte. So verlor Lamont seinen Beruf als Kopist und wurde Wanderprediger: Er lehrte die Weitergabe allen Wissens an alle, und dazu alles, was er selbst wußte und in seinen fünf Jahren als Kopist gelesen hatte.

Es sammelte sich eine immer größer werdende Zahl von Anhängern um ihn, die wie er selbst begierig darauf waren, alles zu lernen und es gleich darauf an andere weiterzugeben. Da er selbst Kopist gewesen war und unter vielem anderen seinen Anhängern auch das Lesen und Schreiben beibrachte, führte er auch bald eine Gruppe von Schreibern mit sich, die alles versuchten niederzuschreiben, was sie wußten und was die anderen -vor allem Lamont selbst- erzählten. Diese Schriften behielten sie nicht für sich selbst, sondern gaben sie direkt nach der Fertigstellung an andere weiter, an Fremde, oder hinterließen sie an öffentlichen Orten; in der Anfangszeit waren das oft noch Tempel der Ursprungsreligion, des Toth-Agoth, später aber vertrieb man die Lamonten von den Toren der Tagoth-Tempel, weil sie nicht nur Wissen mit sich brachten, sondern auch aus den Tempeln zu holen versuchten, um es allen zugänglich zu machen, auch solchen, die es nicht zu nutzen wußten.

Als die Zahl seiner Anhänger immer größer wurde, erlaubte Lamont die Gründung von Wissenskolonien: Jeweils zehn Lamonten, gemäß der heiligen Zahl des Thagoth, der für die Lamonten noch immer ihr Gott ist, ließen sich an einem zugänglichen Ort nieder, und unterrichteten alle Fremden, und schrieben alles auf, was ihnen die Fremden erzählten. Jedes Jahr mußte ei­ner von ihnen die Wissenskolonie verlassen - maximal darf man fünf Jahre schreiben und fünf Jahre lehren, dann muß man wieder Wanderprediger wer­den, denn "Ein Mann braucht fünf Jahre, um sein Wissen zu vermitteln". Nach dem Tod des Sektengründers Lamont teilten sich seine Anhänger in die folgenden Gruppen:

- Die Traditionalisten oder 'Altfreunde', die ihre Kindheit oder Jugend lang zehn Jahre lernen und dann zehn Jahre lernend wandern, dabei auch schon ihr Wissen weitergebend, dann bis zu zehn Jahren in einer Wissenskolo­nie sind, um danach immer weiter zu ziehen. Unter diesen gibt es eine Unter­gruppe der Rigoristen, die auch die Wanderschaft in jeweils Perioden von zehn Jahren unterteilt sehen wollen, in denen die Lamonten fünf Jahre nur zuhören (lernen) und fünf Jahre nur reden (lamentieren)...


Lamonten-Gerücht des Tages Bearbeiten

"Unter Ash'Caron soll es wie unter Arki eine Tafelrunde der Traumritter geben."
―Lamonten


Lamonten-Information des Tages Bearbeiten

...Was der Lamont Dir erzählt.

Weiterlesen Bearbeiten

Religionen - Sekten - Thagoth

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki