Fandom

MyraPedia

Keni

6.808Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Keni Bearbeiten

Wir Keni sind Menschen und stammen aus dem Heimatland Keni in der Schattenzone. Als zu Allumeddon die Schattenzone zerbrach und die Heimatländer stürzten waren die Götter Anur und Pura unser Retter. Er sprach Worte der Macht und leitete viele uns auf unseren Tieren im Tigersprung sicher zu Boden. Andere blieben zurück und wir wissen nicht, was aus ihnen wurde.

Die Tiger Bearbeiten

Ehe die Schattenzone zerbrach kamen die Tiger als Boten Puras in unser Heimatland. Es sind kluge Tiere, groß genug um darauf zu reiten und wehrhaft, um mit ihnen in den Krieg zu ziehen. Ihr Fell ist gestreift und eine Farbe ist stets Gold. Die zweite aber kann ein strahlendes Malachitgrün, ein irisierendes Azurblau, das glänzende Lila des Amethystes oder ein schimmerndes Rubinrot sein.


Burg Kenini Bearbeiten

Mit unseren Tigern landeten wir in einer weglosen Sandwüste. Gepeinigt vom brennenden Sonnenlicht, von Durst und Hunger entschieden wir zu den fernen Bergen aufzubrechen, die wir am Phialaehorizont sehen konnten. Eine qualvolle Woche ritten wir durch die Wüste. Am Fuße der Berge entdeckten wir ein breites Tal, dass wir durch eine Quermauer versperrt fanden. Eine Mauer, hundert Schritt senkrecht aufragend, einen kunstvollen Bogen von Berg zu Berg schlagend. Ein Wunder, gebaut von Elven zu Urzeiten und trotz seines Alters neu, als ob die Bauleute es erst am Vortag vollendet hätten . Dank des Klettergeschicks der Tiger konnten wir die Bergflanke erklimmen. Jenseits der Mauer erreichten wir einen rettenden See, welcher von der Mauer aufgestaut wurde. Auf der Mauer errichteten wir Burg Kenini.


Die Krieger Anurs und Puras Bearbeiten

Wir dankten unseren Göttern für unsere Rettung und weihten ihnen unsere Burg und unser Volk. Wir hatten wir in der Schattenzone gekämpft und so entschieden wir uns für den Kampf als Dienst an Anur und Pura. Als Waffen wählten wir Klugheit und Geschick vor Überzahl und Stärke. Viele von uns zogen in die Wüste hinaus und vollbrachten große Taten in den finsteren Zeiten, die Allumeddon folgten. Viele kehrten nicht Heim und unsere Zahl schwand. Neun Krieger lebten zuletzt noch auf Burg Kenini. Wir entschieden Kenini zu verlassen um Menschen zu finden um die Zahl der Keni zu mehren.

Traumritter bei den Keni Bearbeiten

Tani sagt:

„Keine der seltsamen Wendungen von Puras Glücksrad war meine Begegnung mit Heror. Dieser Mann, von dem ich erst viel später erfuhr, dass er dem Orden der Traumritter angehört, ja dessen vornehmster Repräsentat auf Karcanon ist begegnete meiner Karavane auf dem Weg nach Esoteria – in einer der Karavansereien, in denen die Keni noch hohes Ansehen genießen, und in denen ein Tigerstall zeigt, dass sie und ihre Begleiter nicht vergessen sind.

Heror trug Schwert und Plattenrüstung und trotz bescheidener Körpergröße – tatsächlich war er kleiner als ich, kaum einen und einen halben Schritt groß – war er ein Mann, dem, ohne dass er ihn einfordern mußte, Respekt entgegengebracht wurde, jemand, der in der Erinnerung körperlich größer erscheint als er tatsächlich war. Der Umgang mit ihm war ein köstliches Spiel und eine Herausforderung. Wir umkreiste einander wie zwei Tiger an der Grenze ihrer Reviere. Er war der Meister des Kriegshandwerks, in dem ich zwar gewisse Kenntnisse habe, in dem ich jedoch weit von seiner Vollkommenheit entfernt war. Ich war die Meisterin der Wüste, eine Landschaft, die ihm zwar bekannt, mit der er aber lange nicht so verbunden war wie wir Keni. Wir maßen uns in den Waffenkünsten, er mit Langschwert und Schild, ich mit den zwei Säbeln der Keni. Wir maßen uns in den Künsten der Wüstenläufer, bei der Suche nach Wasser und Orientierung und im Umgang mit den gefährlichen Kreaturen der Zun. Wir fanden einander würdig voneinander zu lernen.

Heror entschied, dass er nach Kenini gebracht werden wollte und ich entschied, ihn nach Kenini zu bringen. Er lebte einige Monde auf Kenini. Erst hier enthüllte er uns seine Identität als Traumritter und seine Suche nach Novizen für seinen Orden. Er fand die Keni in ihrer Gesamtheit geeignet, Traumritter zu werden, aber nur ein Teil der Keni empfand das Traumrittertum als geeignet für das Leben der Keni. Schon damals nahm unsere Zahl ab, schon damals wurde die Zahl derer, die einen Keni am Tiger erkannt in den Ländern rings um die Zun, ja sogar in der Zun selber geringer. Ich und einige andere wollten unsere Zukunft nicht durch Abenteuer in fernen Ländern noch ungewisser machen, andere sahen die Chance, aus Traumrittern Keni zu machen. Ein Weile drohte eine Spaltung der Keni. Nun, wir blieben zusammen, aber einige von uns wurden zusätzlich Traumritter. Sie legten einen Säbel beiseite, um fortan mit Krummschwert und Schild zu kämpfen. Sie wählten Anur und Pura als ihre Patrone und begannen Aene als göttlich zu verehren, die uns anderen nur als ferne Schöpferin von Allem ein Begriff war. Ich habe gehört, dass aus ihnen hervoragende Traumritter wurden, dass es einem sogar gelang, den Kaiserhof im fernen Chalkis zu besuchen. Aber neue Keni brachte keiner nach Kenini. Aber Puras Glücksrad dreht sich weiter und künftige Keni mögen kommen – aus Traumrittertum oder Tradition.“

Personen Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki