Fandom

MyraPedia

Katakomben von Urug

6.776Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Katakomben von Urug - Labyrinth, auch Ugur genannt.

MyK096.png

Die Katakomben von Urug. Detailkarte 96 (c) Helmut Pesch für My140.

Labyrinth im Hinterwald im Aegyrland , wo zu Beginn des Dunklen Zeitalters die Räuberbande des Helmond aus der Schattenzone einen Schatz sucht und dezimiert wird. Yorne, genannt das Spinnenhaupt, beherrscht dort die Dunkelkrieger. Am Morgen einer neuen Zeit trifft Ilfa dort auf Mythor.

Die Detailkarte zeigt die tödlichen Fallen: Oben Feuerwand, Fallgitter und Fallgrube, zweite Reihe Fallgrube und Feuerwand, dritte Reihe Steinhagel, Dornhecke, das Mausoleum der Yorne, Dornhecke und Speerfalle; vierte Reihe: Speerfalle und Giftgas; fünfte Reihe: Giftgas und Fallgrube; sechste Reihe: Fallgrube, Halle der Toten und Fallgitter.

Urug im Buch der Welt Bearbeiten

DIE KATAKOMBEN VON URUG am Beginn des Dunklen Zeitalters – Einst haben in diesem Land die Aegyr geherrscht, ein mächtiges Geschlecht von Magiern und Kriegern, die sich selbst verherrlichten und die keine Götter anerkannten, weil sie keine Mächte duldeten, die über sie gestellt gewesen wären. In den Legenden heißt es, daß Urug schon immer die Begräbnisstätte der Aegyr gewesen sei. Erst in späterer Zeit sollen sie diesen Familienfriedhof durch Katakomben ersetzt haben, mit all den vielen kunstvoll geschmückten Kammern für die Gebeine ihrer Ahnen und den Grabbeigaben. Hier fanden aber nur jene toten Aegyr ihre letzte Ruhestätte, die eines natürlichen Todes gestorben waren (was die Mythen über die Unsterblichkeit dieses Geschlechts in einem zweifelhaften Licht erscheinen läßt); die im Kampf gefallenen Aegyr wurden anderswo beigesetzt, mitunter auch verbrannt, ihre Asche in Urnen beigesetzt, ihr Geist manchmal in sogenannten Totenmasken verewigt. Nach dem Bau der Katakomben wurden Labyrinthe und tödliche Fallen um diese errichtet, damit die Ruhe der Ahnen nicht gestört werde und die wertvollen Grabbeigaben vor Leichenfledderern sicher seien. Nun sind die Aegyr längst nicht mehr, und es heißt, daß die Letzten aus diesem Geschlecht zu ALLUMEDDON verschwanden, nicht einmal die Bewohner des Hinterwaldes, in dem Ugur liegt, können genau sagen wohin. Aber es gibt auch darüber Legenden. Als so mächtig die Aegyr auch dargestellt werden, sie konnten sich ALLUMEDDON nicht entziehen. Das Chaos kam auch in ihr Land, und mit ihm auch die Heere der Finsternis und die Lichtkämpfer. Und es war in Ugur, daß zwei versprengte Gruppen aus Dunkelkriegern und Lichtkämpfern aufeinanderprallten. Erstere verschanzten sich in den Anlagen der Katakomben, letztere berannten diese zur Finsterburg gewordene Gräberstätte.

Es ist nicht überliefert, wie dieser Kampf ausging, die Spuren von ALLUMEDDON sind verwischt, es gibt keine Berichte von Überlebenden. Sicher ist nur, daß die Verteidiger ihre Gefallenen in den Karnern der Aegyr beisetzten, ohne sich um deren Seelenheil zu kümmern, wohl auch in der Hoffnung, daß einer ihrer Dunkelpriester käme, um sie durch seine Schwarze Magie zu unheimlichem Nichtleben zu erwecken und sie erneut in die Schlacht zu schicken. So geschah es auch, die gefallenen Dunkelkrieger können keine Ruhe finden, aber sie wurden nicht zu Untoten durch die Macht eines Dämonenpriesters, sondern durch den Fluch der Aegyr. Dieser Fluch hat sie zu Wächtern der Katakomben gemacht. Es sind skeletthafte Gestalten, um die die Rüstungen schlottern, aber die Waffen ruhen fest in ihren knöchernen Händen. Sie kauern reglos in der Finsternis, blind und gefühllos, aber mit einem übernatürlichen Gehörsinn ausgestattet. Und wenn ein Eindringling bis in ihre Gewölbe vorgedrungen ist, dann erweckt das geringste Geräusch sie zu schrecklichem Scheinleben und verleiht ihnen die Kraft und Geschicklichkeit, den Ruhestörer zu schlagen – und ihn zu einem der ihren zu machen.

Der Geist jener, die zu ALLUMEDDON hier gefallen sind, lebt überall noch in dem Gemäuer von Urug. Wanderer, die zufällig in die Nähe der Katakomben kommen, berichten davon, daß sie das Schreien der Kämpfenden hören können und vermeinen, ihre Qualen und ihren Tod mitzuerleben, ja, an ALLUMEDDON selbst teilzuhaben, so daß sie aus der Nähe dieses Ortes schleunigst wieder fliehen. Wer nun dreist genug ist, das halb hinter Schlinggewächsen verborgene Portal zu durchschreiten, der gerät in ein Gewölbe, das von jenen, die ihren Fuß hierher zu setzen wagten, »Halle des Weltuntergangs« genannt wird, denn er wird von den unruhigen Geistern der Dunkelkrieger mit schrecklichen Visionen gequält, mit Bildern über berstende Vulkane, berghohe Springfluten und tobende Elemente – wie sie an ALLUMEDDON Wirklichkeit waren. Wer diese Schreckensbilder heilen Geists übersteht und weiter in die Katakomben vordringt, den erwarten ausweglose Labyrinthe und heimtückische Fallen.

Obwohl sie um diese Gefahren wissen, zieht es immer wieder Schatzsucher nach Urug, die glauben, klüger als die Aegyr und stärker als die Dunkelmächte zu sein und die zu erwartenden Reichtümer heben zu können. Aber alle, die bis jetzt kamen, fanden nur den Wahnsinn oder den Tod – oder sie teilen fortan das Schicksal der untoten Dunkelkrieger. In Hinterwald weiß man, daß die Hexe Yorne mit dem Spinnenhaupt zur Hüterin von Urug geworden ist, doch ob sie wirklich einen Schatz bewacht, das wird von manchem bezweifelt. Was man allerdings von dem Gerücht halten soll, daß allenthalben ein weißer Vogel, ein großer Wolf und ein Einhorn im Gebiet von Urug gesehen worden seien, das wissen nicht einmal die Schrate zu sagen. .

Mythor-Fundort: My140, SL1

.


.
FlattrButon.png

FlattrThis.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki