Fandom

MyraPedia

Karalo-Floran

6.798Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion6 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Karalo-Floran
Bild Symbol
Kein Bild Kf wappen 4as.gif
Basisdaten
Staatsform: Königreich
Herrscher: Königin Edueriva
Hauptstadt: Kirilo-Adassam
Bündnisse: Bund der Blumen BdB
Segment: Karcanon
Karte
Karalofloran.gif


Geographie Bearbeiten

Karalo-Floran liegt im Thysias des Kontinents Karcanon, auf dem gleichnamigen Segment, das außer dem Kontinent noch einige benachbarte Inseln umfasst. Karalo-Floran grenzt im Lychnos an das Grüne Meer und im Klados an die Smaragdsee, Nebenmeeren der Weiten See und im Oklis an das Meer der Balken und die Bucht der Blumen, Buchten der See von Corigani.

Das Land hat eine Fläche von ungefähr 1,6 Millionen Quadratmeilen. Karalo-Floran erstreckt sich 2500 Meilen von Machairas nach Ophis, 1600 Meilen von Klados nach Oklis und 1800 Meilen von Thysias nach Lychnos. Der überwiegende Teil ist Tiefland, das zum Teil bewaldet ist. Wesentliche Erhebungen sind die Hügel der Trennung im Ophis, das Addassam zwischen dem Meer der Balken und der Bucht der Blumen, die Amscamhügel in der Reichsmitte, die Muscaehügel im Thysias und die Keulenhügel im Klados.

Aus den Chnumbergen jenseits der Reichsgrenzen im Thysias ergießen sich die Flüsse Kalor und Lofer in die Bucht der Blumen und der Balek nach Ophis ins Meer der Balken, während der Feral nach Machairas in die Smaragdsee fließt.

Das Klima ist warm- gemäßigt, außerhalb der Gebirge ist Frost selten. Der Regen fällt vorwiegend im Sommer, im Raben- und Löwenmond legt sich regelmäßig eine lähmende Schwüle über das Land, unterbrochen von Zyklonen, die sich über der weiten See aufbauen und mit sintflutartigem Regen, zerstörerischen Winden und turmhohen Wellen das Land verwüsten.

Auch wenn fast alle Landesteile landwirtschaftlich nutzbar sind gibt es neben dem bebauten Land weite Brachflächen, auf denen Nomaden ihre Herden weiden.

Flora und Fauna Bearbeiten

Die Tiere und Pflanzen Karalo-Florans warten noch auf gelehrte Beschreibung.

Bevölkerung Bearbeiten

Karalo-Floran ist ein Reich der Menschen und wird von den sesshaften Karanen sowie den eher aus dem heute selbständigen Gorgonya stammenden nomadischen Xyaren bevölkert. Fremde dachten früher, der Name des Reiches hiesse "Reich der Karalen und Floraner", aber tatsächlich ist es "Blühendes Reich der Karanen".

Von Reichsgründung an war es ein Reich der Karanen, während erst in späteren Ausdehnungsphasen auch Gebiete durch die Xyaren zogen dazukamen. Durch Bau zahlreicher Städte und Ausweitung des Ackerbaus wurden auch diese Gebiete innerhalb weniger Jahrzehnte von den Karanen geprägt. Fast alle adeligen Familien haben karanische Wurzeln und sie stellen die Herzöge, Fürsten und Grafen des Reiches. Allein in der Reiterei des Heeres haben die Xyaren eine gewisse Bedeutung.

Handel und Wandel Bearbeiten

Karalo-Floran ist in den Fernhandel Karcanons eingebunden, die zahlreichen Straßen und Brücken dienen auch der Beweglichkeit des Heeres. Bodenschätze in den höhergelegenen Landesteilen werden von kleinen lokalen Bergbaugesellschaften ausgebeutet. Allerdings gibt es weder staatlichen Handel noch stattlichen Bergbau.

Militär Bearbeiten

Karalo-Floran unterhält ein Reichsheer und eine Reichsflotte, geführt vom Kriegsministerial. Beide unterstehen der Herrscherin. Im Kriegsfall wird das Oberkommando über die beteiligten Streitkräfte in der Regel einem adeligen Heerführer übergeben. Provinzheere zur Heimatverteidigung unterstehen lokalen Adeligen, sind aber unter deren Führung auch schon jenseits der Landesgrenzen eingesetzt worden.

Religion Bearbeiten

Unter den Göttern des Pantheons genießt Chnum, Göttervater, Fruchtbarkeitsgott und Beschützer der Menschen die meiste Verehrung. Ihm wurden mehrere große Tempel geweiht und seine Priester haben nicht nur geistliche sondern auch weltliche Macht und Einfluss in der weltumspannenden Kirche des Chnum. Neben ihm hat noch Dondra, Gott des Wetters und der Winde mit einem großen Tempel in der Provinz Karanadoor Macht und Einfluss. Dort hat auf der Halbinsel The noch der als Gondur verehrte Artan, Reitergott und Gott der Gerechtigkeit eine größere Anzahl von Gläubigen. Die königliche Familie hingegen und nach ihrem Vorbild einige hohe Adelige verehren Aene als alleinigem Gott, dessen Boten alle anderen Götter sind.

Magie Bearbeiten

Magie hatte zuletzt in Karalo-Floran nur eine geringe Bedeutung. Über die Arbeiten von Erzmagier Fyseo und Magister Urgs ist in der magischen Öffentlichkeit nichts bekannt geworden.

Geschichte Bearbeiten

Nach Pondaron lebten im heutigen Karalo-Floran nur die Xyaren, die sich dem Zugriff des riesigen Finsterreiches Hängstir durch ihre Wanderungen entzogen. Als Hängstir in der Schlacht der 21 Tage und Nächte unterging einigte Großclanführer Rhamm die Xyaren für wenige Jahre zu einem Großreich, dass zahllose Siedlungen des zerfallenden Finsterreiches eroberte, bewohnt von Karanen, deren bedeutendste Kirilo-Adassam war. Das Reich von Rhamm zerfiel jedoch, als es unter seinen Kindern aufgeteilt wurde.

Die Herrscher von Kirilo-Adassam, von Carallo I. bis Carallo XXXVI., Großvater der jetzigen Königin Edueriva trugen den Titel König, auch wenn ihr Reich sich nur auf wenige Tagesreisen rings um ihre Stadt erstreckte. Lange lebten nomadische Xyaren und sesshafte Karanen nebeneinander, bis Prinzessin Edueriva von Kirilo-Adassam im Namen ihres Großvaters durch kluge Politik Siedlungen und die Nomaden zum Reich Karalo- Floran einigte. Sie stellte ein großes Heer auf und baute zahlreiche Siedlungen zu Burgen, Städten und Festungen aus.

Eine Episode blieb der Putsch vom Schwiegersohn Carallos XXXVI., Avictor, der den Titel Zzar annahm. Sein prominentester Parteigänger war der Vater von Erzgroßherzog Lytos von Adassam-Orr, wobei Lytos sich, anders als sein wegen Verrat an der Krone für immer aus dem Reich verbannter Vater nur im Rahmen des rechtlich zulässigen gegen Edueriva wandte und das Erzherzogtum seines Vaters mit der Absetzung des Zzaren übernehmen konnte.

Königin Edueriva regiert mit Hilfe von Ministerialen, die sie aus einem gewählten Parlament, der Kamma, heraus ernennt.

Innenpolitik Bearbeiten

Die Herrscher der in Karalo-Floran eingegliederten Siedlungen haben als Adelige großen Einfluss in der Politik des Reiches. Sie werden zwar von der Königin eingesetzt und haben kein Recht ihre Titel zu vererben, doch sind sie Verwalter der Provinzen, Regenten der Siedlungen, Heerführer der Provinzheere. Sie können nachgeordnete Adelige mit Zustimmung der Königin bestimmen. In der Regel lassen sie sich in die Kamma wählen und stellen sich als Ministeriale zur Verfügung.

Die Regierung Karalo- Florans wird von der Königin aus der demokratisch gewählten Kamma heraus ernannt. Wahlen werden von der Königin in unregelmäßigen Abständen abgehalten, jeder Haushalt hat eine Stimme. Die Mitglieder der Kamma finden sich Bünden zusammen, welche durch gemeinsame Interessen und Werte geeint werden. Wichtige Bünde sind zur Zeit:

Chnum Gläubige Familien

Ziel ist die Einbindung von Karalo-Florans in Bündnissysteme, in den Bund der Blumen und vor allem den Bund der Chnumgläubigen, damit die Verbindung mit Muscae, Bakanasan, Antharlan Frieden für die Familien bringt.

Freie Frauen

Der Bund wurde von jungen, weiblichen Adeligen gegründet und setzt sich stark für Königin Edueriva und ihre Schwester, Fürstin Cartimandua ein.

Kampf Gegen Bakanasan

Der Name ist Programm. Einflussreich ist der Bund nur in Reandt-tenn, dort ist er aber besonders volkstümlich und so stark, daß er reichsweite Bedeutung hat.

Nur Chnum Bund

Der Nur Chnum Bund setzt sich für Chnum als Staatsreligion ein und wird naturgemäß von dessen Priesterschaft unterstützt. Führender Mann war bis zu seiner Emeritierung Zewaratt, der Reichshohepriester der Chnum

Recht Der Karanen

Der Bund versucht mit dem Schüren eines karanischen Nationalismus Stimmen zu sammeln, vor allem gegen die Xyaren, denen finstere Absichten unterstellt werden.

Die Regierung Karalo-Florans besteht aus mehreren Ministerialen. Sie wird von der Königin aus den Kammamitgliedern bestimmt. Die Regierung und einzelne Ministeriale können von ihr jederzeit entlassen werden. Die Zahl und die Aufgaben der Ministerialen variieren. Als klassisch gelten:

Reichsministerial: Regierungsführung

Ministerial des Inneren: Innenpolitik, auch Geheimdienst

Ministerial des Äußeren: Kontakt zu anderen Reichen, auch Führung des Bundes der Blumen

Kriegsministerial: Aufstellung und Führung des Reichsheeres

Finanzministerial: Etatvorschlag und –verwaltung

Außenpolitik Bearbeiten

Wichtigstes Instrument der Außenpolitik Karalo- Florans ist der von Edueriva ins Leben gerufene Bund der Blumen, dem außer Karalo-Floran noch (von Machairas nach Ophis) die Reiche Silur, Yslannad, Borgon- Dyl, Quadrophenia, Ligurien, und Athanesia angehören. Der Bund der Blumen bildet ein Gegengewicht einerseits gegen die LIFE, das myraweite Bündnis des Lichtes, andererseits gegen die DU, in der die Finsternis Myras organisiert ist. Bald nach seiner Gründung griff der Bund der Blumen gemeinsam mit dem Bund Unabhängiger Reiche und Gebiete BURG das damals übermächtige Bakanasan an und eroberte weite Territorien für seine Mitgliedreiche. Silur wurde nach dem Jahr des Feuers, als die Finsternis die Insel komplett besetzte massiv unterstützt und die Lichtliga, gebildet vom Bund der Blumen und weiteren Verbündeten konnte die Insel befreien. Allerdings blieben die Dunkelelfen in Silur zurück und konnten bisher nicht besiegt werden.

In der Vernichtung der Dunkelelfen ist ein künftiges Tätigkeitsfeld des Bundes der Blumen zu sehen. Vordringlicher ist wohl die Vernichtung der Dämonen der Großen Ebene am Grünen Meer, wo sich die Reiche Borgon-Dyl (BdB) und Bagunda (BURG) stark engagieren.

Königin Edueriva ist mit den Königinnen der Nachbarreiche Am'y Syrren und Bagunda freundschaftlich verbunden.


Ein kleiner Abriss der Geschichte Karalo- Florans seit der Kammawahl des Jahres 410 n.P. Bearbeiten

geschrieben von Martyna von Addassam-Orr im Jahr der Flut, 436 n.P.

Betrachtet man die Regierung des Reiches Karalo-Floran, so fällt die zentrale Rolle der Königin auf, die durch die Ernennung der Ministerialen die Regierung bildet. Die Ministerialen sind Amtsträger, welche innerhalb der Regierung einen bestimmten Aufgabenbereich bearbeiten, so zum Beispiel die Rechtspflege, die Armee oder den Städtebau. Die Ministerialen können alleine von der Königin bestellt und entlassen werden und sind alleine ihr Rechenschaft schuldig.

Die Königin ernennt die Ministerialen aus Mitgliedern der Kamma, welche von allen Haushalten Karalo-Florans gewählt wird. Die Wahlen finden in unregelmäßigen Abständen statt, ihre Termine werden von der Königin festgelegt. Eingebürgert hat sich ein Fünfjahresrhythmus. Die Kammawahl ist stets Ausdruck der Volksmeinung. Deshalb ist die Königin ist gut beraten, die Ministerialen entsprechend den Mehrheitsverhältnissen der Kamma zu bestimmen. Eine Mißachtung der Kamma hat in der Vergangenheit schon zu Unruhen geführt, die über die Verweigerung von Abgaben über Gewalt gegen Institutionen des Reiches bis hin zur Abspaltung ganzer Reichsteile gingen.

Die Mitglieder der Kamma finden sich Bünden zusammen, welche durch gemeinsame Interessen und Werte geeint werden. Fehlverhalten einzelner Bundmitglieder werden häufig dem ganzen Bund angerechnet und kann dessen Perspektive bei kommenden Kammawahlen beeinträchtigen. Die Bundeszugehörigkeit eines Ministerialen ist deshalb ein wesentlicher Faktor, der bei seiner Ernennung berücksichtigt wird, obwohl Ministeriale verpflichtet sind über den Bünden zu stehen. Wahlniederlagen von Bünden beenden häufig auch Ministerialenkarrieren, wenn Ministeriale ihren Kammasitz verlieren. Auch wegen Fehlverhalten oder Unfähigkeit werden Ministeriale entlassen.

Häufig wird ein Ministerialer bei seiner Ernennung geadelt, viele Ministeriale herrschen also zugleich in Provinzen oder Teilprovinzen und verwalten Tempel, Städte und Burgen. Durch den intensiven Städtebau in den vergangenen Jahrzehnten hat die Zahl der Adeligen stark zugenommen und die Erhebung in den Adelsstand ist ein wichtiges Instrument der Königinnenmacht.

Ich möchte also die jüngere Geschichte Karalo-Florans im Rhythmus der Kammawahlen beschreiben und dabei auch auf die daraus ernannten Ministerialen eingehen.

Die Kamma in der Zeit von 407 n.P. bis 415 n.P. Bearbeiten

Die Wahl des Jahres 407 n.P. brachte mit dem Ende der Zzarenherrschaft Avictors und der umjubelten Thronbesteigung von Königin Edueriva bedeutenden Wandel nach Karalo-Floran. So wurde das Oberhaus der Kamma als Bastion des zzaristischen Adels und der konservativen Chnumpriesterschaft in einen nur beratenden und selten gehörten Ältestenrat umgewandelt. In seinen Folgen ungleich umstrittener war bei den Zzaristen der Aufstieg des Friedensministerialen Bofri zum starken Ministerial in wechselnden, schwachen Regierungen. Die Unterstützerinnen Eduerivas andererseits waren besorgt über viele zzaristische Adelige, welche in ihren alten Ämtern blieben oder neue erhielten. Die Königin versuchte, ein gemeinsames Reich wieder herzustellen.

Im Zuge der Restauration von Königin Edueriva wurden auch xyarische Begriffe, welche Zzar Avictor eingeführt hatte durch die althergebrachten karalische Bezeichnungen ersetzt. Anstelle des Zzaren herrscht eine Königin oder ein König. Der Herrscher regiert durch seine Ministeriale statt durch Minister. Die Ministeriale werden aus der Kamma statt aus dem Parlament ernannt. Deren Interessengruppen heißen Bünde statt Parteien.

Zzar Avictor hatte sich auf die Nur Chnum Partei gestützt und den Kult des Göttervaters massiv gefördert – deutlich stärker, als es den Wünschen der Mehrheit der Karanen und Floraner entsprach, die gerne neben Chnum auch den anderen Göttern des Pantheons angemessene Ehre erwiesen.

Die Niederlage der NurChnumPartei war wichtig, denn sie zeigte, dass der Zzar sein Volk verloren hatte. Besiegelt wurde sein Untergang aber durch die Politik Bofris und die Truppen des Söldners Nadoor. Nadoor wurde gegen Ende des Jahres 407 n.P. als Fürst der von nun an autonomen Stadt Rangrina geadelt und erhielt Anfang 408 die Provinz Karanadoor als Autonome Provinz innerhalb des Reiches.

Die erste Regierung Eduerivas ab Anfang 408 n.P.: Bearbeiten

Reichministerial: Garan, Erzgroßfürst von Reandt-Tenn

Kriegsministerial und Stellvertretender Reichsministerial: Greiff, Fürstherzog von Meerandttemm

Friedensministerial: Bofri, Erzherzog von Gorgon

Finanzministerial: Raff-giir

Ministerial des Inneren: Go-roordt, Erzfürst von Gorgon

Marineministerial: Lytos, Erzherzog von Addassam-Orr

Ministerial des Äußeren: Loy-All, Großfürst von Addae-Xamm

Ministerial der Gewerbe: Vaareyn, Markgraf von Say-nae

Volksministerial: Karan-nenn, Erzgroßgraf von Carkanon

Marineministerial: Zcomer, Großlord von Avicdor, Großadmiral

Ministerialin der Frauen: Lydia, Fürstin von Malalas

Ministerial der Religionen: Laurentius, Oberpriester von Domtrayi

Ministeral der Magie: Fyseo, Fürst von Domtrayi

Ministerial der Heilkunst: Florian, Fürst von Edueriva

Ministerial der Forschung: Sanka, Baron von Donnerberg

Ministerial der Natur und Obmann des Bundes der Blumen: Reichsfürst Ogtovus von Blumena

Ministerial der Landwirtschaft: Colomar, Fürst von Annoniaca

Friedensministerial Bofri befürwortete den Frieden mit Bakanasan. Er wurde neuer Erzherzog von Gorgon, der grössten Teilprovinz von Reandt-Tenn und so einer der zwölf mächtigsten Adeligen des Reiches, neben seiner starken Stellung in der Reichsregierung als Stellvertretender Reichsministerial. Zu seinem Gunsten büßte der Zzarist Go-roordt von Gorgon sein Erzherzogtum ein. Dort wurde er zum Verwalter der gleichnamigen Provinzhauptstadt degradiert. Allerdings blieben ihm sein Ministerialamt und sein Titel.

Vor allem Reichsministerial Garan von Reandt-tenn, unterstützt vom Bund „Kampf gegen Bakanasan“, dem er selber vorstand und Kriegsministerial Greiff von Meerandttemm bestimmten die Kriegspolitik gegenüber Bakanasan. Dann aber wurde der Kriegsministerial ermordet, vermutlich von bakanasanischen Agenten. Marineministerial Lytos wurde einstweilen zusätzlich Kriegsministerial.

Drei Monate später wurde auch Reichsministerial Garan von Reandt-tenn ermordet. Sein Amt galt als verflucht, für den gefährlichen Posten fand die Königin keinen Kandidaten, das Amt blieb in der Regierung des Jahres 410 n.P. vakant.

Darum fiel es Bofri zu, bis zum Aufbruch des Reichsheeres im Lichtzug zur Befreiung von Silur das Reich stellvertretend zu führen. Ihm unterstand eine Kriegsregierung aus wenigen Ministerialen, der weitere Ministeriale in nachgeordneten Positionen beigestellt waren.

Reichministerial: vakant

Stellvertretender Reichministerial und Friedensministerial: Bofri, Erzherzog von Gorgon (dieses Amt umfaßten auch diplomatische Kontakte zu Kriegführenden und zunächst die Finanzverwaltung, wobei als Ministerial der Finanzen von ihm Baron Sanka vorgesehen war.)

Kriegs- und Marineministerial: Lytos, Erzherzog von Addassam-Orr

Ministerialin des Äußeren und Obfrau des Bundes der Blumen: Cartimandua, Fürstin von Cartimandua

Ministerial des Inneren: Ogtovus, Reichsfürst von Blumena

Ministerial der Gewerbe: Colomar, Fürst von Annoniaca

Weitere Ministeriale der Regierung des Jahres 410 n.P.:

Ministerial der Religionen: Laurentius, Oberpriester von Domtrayi

Ministerialin der Frauen: Lydia, Fürstin von Malalas

Ministeral der Magie: Fyseo, Fürst von Domtrayi

Ministerial der Heilkunst: Florian, Fürst von Edueriva

Dieses Kriegskabinett wurde nach dem Aufbruch Bofris nach Silur im Jahre 412 n.P. von Königin Edueriva auf ein Rumpfkabinett unter Karan-nenn reduziert, bestehend allein aus folgenden Ministerialen:

Reichsministerial: Karan-nenn, Erzgroßgraf von Carkanon

Stellvertretender Reichsministerial und Außenministerial: Loy-All, Großfürst von Addae-xamm

Friedensministerial: Bofri, Erzherzog von Gorgon

Ministerial der Religionen: Khnumm, Theokrat von Chnumae

Ministerial der Forschungen: Sanka, Baron von Donnerberg

Dieses Kabinett sollte nur für eine Übergangszeit, bis zu Bofris Rückkehr bestehen bleiben. Vor allem der Erzgroßgraf Karan-nenn genoss der Königin größtes Vertrauen, da er mit seinem Bund „Recht der Karanen“ in der Kamma ein starker und entschiedener Gegenspieler des Zzaren gewesen war. Später erwies sich diese Entscheidung allerdings als unglücklich. Schon im Jahr seiner Ernennung verweigerte der Reichsministerial dem Sohn von Königin Edueriva, Großfürst Florian die ihm von seiner Mutter bestimmte Festung Reanndt-tenn.

Großfürst Loy-All von Addae-xamm wurde Politik im Interesse der mit Karalo-Floran verfeindeten Purpurnen Bruderschaft unterstellt, nachdem er im Jahre 413 n.P. mit deren Herrscher Valdran yr Rautha Friedensverhandlungen führte. Die Friedensverhandlungen blieben erfolglos, aber Großfürst Loy-All floh vor den Vorwürfen nach Akrohelion, in das Gebiet der Bruderschaft. Seine Flucht wird als Schuldeingeständnis gewertet.

Nach seiner Rückkehr aus Silur im Jahre 413 n.P. nahm Bofri weiterhin die Position eines Friedensministerials in Karalo-Floran ein. Zudem wurde sein Erzherzogtum Gorgon zu einer autonomen Provinz aufgewertet und aus dem Erzgroßherzogtum Reanndt-tenn herausgelöst, um die Position des renitenten Reichsministerials Karan-nenn zu schwächen.

Karan-nenn hatte sich Hoffnungen gemacht, nach dem Amt des Reichsministerials auch das des Erzgroßherzogs von Reandt-tenn von Garan zu erben, das er nach dem Tod kommissarisch ausgeübt hatte. Wie Bofri zuvor musste aber auch Karan-nenn erleben, dass Edueriva nicht bereit war, einem einzigen Mann alle Macht im Reiche zu geben. Den Titel des Erzgrossherzogs von Reandt-tenn vergab sie an ihren Sohn, Kronprinz Florian. Karan-nenn war nicht bereit, Platz zu machen und behielt die Kontrolle im Erzgrossherzogtum. Nun war Karan-nenn zwar nach wie vor in seiner großen Festung Reandt-Tenn unangreifbar, konnte aber die Verkleinerung seines Territoriums weder administrativ noch militärisch verhindern. Er verlor die Kontrolle über Bofris nun autonomes Erzherzogtum Gorgon.

Als Kaiser von Karcanon machte Bofri dieses Erzherzogtum später zu einem unabhängigen Königreich, mit sich selber als König. Da diesem Schritt von Königin Edueriva nicht widersprochen wurde wird ihre Zustimmung in Karalo-Floran vorausgesetzt. Heftige Kritik kam indes von traditionalistischen und nationalistischen Teilen der Kamma, die darin eine Verstümmelung Karalo-Florans sahen und Bofri Verrat am Reich vorwarfen.

Vom Jahre 414 n.P. bis zur Wahl im folgenden Jahr bestand die Regierung aus folgenden Ministerialen, da Edueriva eine Abberufung Karan-nenns vor der Wahl nicht wagte:

Reichsministerial: Karan-nenn, Erzgroßgraf von Carkanon

Friedensministerial: Bofri, Erzherzog von Gorgon

Finanzministerial: Sanka, Baron von Donnerberg

Ministerial der Religionen: Khnumm, Theokrat von Chnumae

Ministerialin der Forschungen: Jirina, Fürstin von Beralia

Magieministerial: Fyseo, Fürst von Domtrayi

Die Kamma in der Zeit von 415 n.P. bis 420 n.P. Bearbeiten

Die von Königin Edueriva erwarteten, bedeutenden Machtverschiebungen bei der Kammawahl traten in vollem Umfang ein. Der Bund „Recht Der Karanen“, wurde durch den Widerstand seines bedeutenden Repräsentanten Karan-nenn gegen seine Herrscherin diskreditiert und verlor viele Sitze in der Kamma.

Darin kann man auch den Erfolg der Politik der Versöhnung von Karanen und Xyaren erkennen, welche vom xyranischen Erzgroßherzog Lytos von Addassam-Orr vorangetrieben wurde. Während viele Karanen in Verantwortungsvolle Positionen aufrückten verlor ihre Partei zugleich ihre argumentative Basis, denn Benachteiligungen der Karanen wurden selten.

Geschwächt war auch der Bund „Kampf gegen Bakanasan“, denn mit Garan von Reandt-Tenn und Greiff von Meerandttemm hatte er seine stärksten Repräsentanten verloren.

Gewinne erzielten hingegen die Bünde “Freie Frauen” und “Chnumgläubige Familien”.

Bofri wurde von Königin Edueriva erstmals zum Reichsministerial berufen und war nun auch für jedermann sichtbar mächtigster Mann der Regierung. Keine einzelne Partei des Landes stand hinter ihm, von den vor allem die Königin stützenden Freien Frauen vielleicht abgesehen, die 409 und 410 seine Wahl zum Mann des Jahres betrieben hatten.

Die neue Reichsregierung umfasste folgende Ministeriale:

Reichministerial und Friedensministerial: Bofri, Erzherzog von Gorgon

Ministerial des Inneren und Stellvertretender Reichsministerial: Florian, Fürst von Edueriva und designierter Erzgroßherzog von Reandt-Tenn

Ministerialin des Äußeren: Cartimandua, Fürstin von Cartimandua

Kriegsministerial: Lytos, Erzherzog von Addassam-Orr

Finanzministerial: Sanka, Baron von Donnerberg

Diese Ministerialenliste mit fünf Ministerialen gilt heute als klassisch. Die vielen Ministerialenämter der Zzarenzeit hatten sich nicht bewährt.

Die Kamma in der Zeit von 420 n.P. bis 427 n.P. Bearbeiten

Da die Kammawahl des Jahres 420 n.P. weitere Verluste des Bundes „Recht der Karanen“ brachte sah sich Königin Edueriva ermächtigt auch militärisch gegen Karan-nenn vorzugehen und ihm die Festung Reandt-Tenn mit Gewalt zu nehmen.

Der von Florian geführte Sturmangriff war ein voller Erfolg und forderte Dank der Magie Ragalls von Silur nur sehr geringe Opfer. Karan-nenn floh und Florian erhielt endlich die ihm bestimmte Würde als Erzgroßherzog von Reandt-Tenn.

Das folgende Jahr sah meine Eheschließung mit Ragall und damit eine neue Verbindung zwischen dem Kaiserreich Karcanon und Karalo-Floran. Die Regierung blieb unverändert:

Reichministerial und Friedensministerial: Bofri, Erzherzog von Gorgon

Ministerial des Inneren und Stellvertretender Reichsministerial: Florian, Erzgroßherzog von Reandt-Tenn

Ministerialin des Äußeren: Cartimandua, Fürstin von Cartimandua

Kriegsministerial: Lytos, Erzherzog von Addassam-Orr

Finanzministerial: Sanka, Baron von Donnerberg

Die Kamma in der Zeit von 427 n.P. bis 435 n.P. Bearbeiten

Die große Zustimmung der Bevölkerung Karalo-Florans zur Regierung Karalo-Florans äußerte sich in einer stabilen Mehrheit für die Bünde der „Freien Frauen“ und der „Chnumgläubigen Familien“

Der kurz zuvor verstorbene Sanka vererbte seine Baronie an seine Tochter Myra. Sein Amt als Finanzministerial übernahm Freifrau Cornelia von Cunzen vom Bund der „Freien Frauen“.

Für viele überraschend wechselte das Amt des Reichsministerials von Bofri zu Graf Loverasto. Bofri behielt sein Amt als Friedensministerial, eine Stellung, welche von Königin Edueriva ausdrücklich als Ehrentitel verstanden wurde. Loverasto hingegen galt als Vertrauter Kaiser Bofris, war Ehemann und ist Freier Gefährte der Fürstin Cartimandua und als Barde ein Protegee von Erzherzog Lytos.

Das Jahr 431 n.P. sah eine schwere Krise des Chnumkultes, als der Erntesegen ausblieb und die Reichseinnahmen einbrachen. Teile des Volkes machten eine allzu weltliche Regierung verantwortlich, welche schon seit 18 Jahren keinen Ministerial der Religionen mehr enthielt, andere zürnten Chnum selber und forderten ein Ende der Förderung des Kultes als Reichsreligion. Königin Edueriva reagierte, indem sie die staatlichen Speicher den notleidenden öffnete und erneut einen Religionsministerial ernannte. Sie berief jedoch nicht Zewaratt, den greisen Reichshohepriester des Chnum sondern Vrucht Barkeyt, der zu diesem Zeitpunkt bereits Reichshohepriester in Bagunda und Phialeia war, Mit dieser Berufung setzte sie ein starkes Signal der Zusammenarbeit mit dem Nachbarreichen und wählte zugleich einen Mann, von dem Geschmeidigkeit im Umgang mit dem Aenekult und der Dondrareligion erwartet wurden.

Reichministerial: Loverasto, Graf von Wiggs Felsen

Ministerial des Inneren und Stellvertretender Reichsministerial: Florian, Erzgroßherzog von Reandt-Tenn

Ministerialin des Äußeren: Cartimandua, Fürstin von Cartimandua

Kriegsministerial: Lytos, Erzherzog von Addassam-Orr

Finanzministerialin: Cornelia, Freifrau von Cunzen

Friedensministerial: Bofri, Erzherzog von Gorgon

Ministerial der Religionen: Hohepriester Vrucht Barkeyt

Die Kamma seit 435 n.P. Bearbeiten

In seiner kurzen Amtszeit konnte Vrucht Barkeyt das Ansehen des Chnumkultes nicht vollständig wiederherstellen, vor allem der stark dem Chnum angelehnte „Nur Chnum Bund“ verlor viele Kammasitze. Dennoch wurde ihm das Amt des Reichshohepriesters des Chnum übertragen. Sein glückloser Vorgänger Zewaratt wurde in seinen verdienten Ruhestand nach Chnumdur, dem Reiche Chnums auf Karcanon gedrängt. Barkeyt wurde auch das Amt des Hohepriesters im Tempel „Chnums Frieden“ übertragen

Überraschend erklärte der langjährige Kriegsministerial Lytos seinen Rücktritt, sowohl als Mitglied der Regierung als auch als Erzherzog von Addassam-Or. Ich wurde seine Nachfolgerin als Herrscherin der Provinz, nachdem ich zuvor Fürstin von Belgaran gewesen war. Meine Nachfolgerin dort wurde meine Cousine Sigrin. Neuer Kriegsministerialin wurde Bernardya von Mellon. Somit führt folgende Regierung das Reich Karalo- Floran im Jahre 436 n.P.:

Reichministerial: Loverasto, Graf von Wiggs Felsen

Ministerial des Inneren und Stellvertretender Reichsministerial: Florian, Erzgroßherzog von Reandt-Tenn

Ministerialin des Äußeren: Cartimandua, Fürstin von Cartimandua

Kriegsministerialin: Bernadya, Fürstin von Mellon

Finanzministerialin: Cornelia, Freifrau von Cunzen

Friedensministerial: Bofri, Erzherzog von Gorgon

Ministerial der Religionen: Hohepriester Vrucht Barkeyt

Der karalo-floranischen Hochadel am Anfang des Jahres 436 n.P.: Bearbeiten

DIE HAUPTSTADT Bearbeiten

MET Kirilo-Adassam: Königin Edueriva

DIE PROVINZEN Bearbeiten

KRONFÜRSTENTUM KIRILO-KARAN Bearbeiten

Landeshauptstadt: Edueriva, vakant

ST Edueriva: vakant

ST Mellon: Fürstin Bernardya

ST Malalas: Fürstin Lydia

BRG Wiggs Felsen: Graf Loverasto

ERZGROSSHERZOGTUM REANNDT-TENN Bearbeiten

Landeshauptstadt: Reanndt-tenn, Erzgroßherzog Florian

FST Reanndt-tenn: Erzgroßherzog Florian

ST Carkanon: vakant

BRG Avicdor: vakant

ERZHERZOGTUM ADDASSAM-OR Bearbeiten

Landeshauptstadt: Addassam-Orr, Erzherzogin Martyna

FST Adassam-Orr: Erzherzogin Martyna

ST Beralia: Fürstin Jirina

ST Say-nae: Markgraf Vaareyn

ST Irdania: Fürstin Sonya

ST Belgaran: Fürstin Sigrin

FST Chnumae:Theokrat Khnumm

ST Annoniaca: Fürst Colombar

BRG Donnerberg: Baron Sanka

BRG Drakken: Magister Urgs

BRG Ruarks Halt: Graf Barmut

TEM Chnums Frieden (Chnum): Vrucht Barkeyt, Reichshohepriester des Chnum

TEM (Chnum): vakant

GROSSFÜRSTENTUM ADDAE-XAMM Bearbeiten

Landeshauptstadt Addae-xamm, Großfürst Loy-All

FST Addae-xamm: Großfürst Loy-All

ST Chnume-cnum: Clanführer Hnum

ST Blumena: Fürst Ogtovus

ST Domtrayi: Erzmagier Fyseo

ST Aquape-Rassul: Kardinalbaron Wigg

ST Karalo-Karan: Fürst Suncar

ST Managan: Fürstin Tanya

ST Za-Aran: Erzmarkgraf Zaklavy

TEM Zie-ben Wid-der (Chnum): vakant

GROSSFÜRSTENTUM MEERANDTEMM Bearbeiten

Landeshauptstadt Meerandtemm, Großherzog Waxan

FST Meerandtemm: Großherzog Waxan

FST Lohanya: Großlord Zchomer

TEM Chnum-Xyar (Chnum): Hohepriester Sagon

DIE AUTONOMEN GEBIETE Bearbeiten

KARANADOOR Bearbeiten

Landeshauptstadt Flora-Florana, Fürst Nadoor

ST Flora: Fürst Sander

ST Florana: Fürstin Salti Ekstren

ST Florinia: Fürstin Postuli Tromulte

ST Fauna: Fürst Ruzeco Nigra

ST Faloria: Fürst Sorcisto Likvidad

BRG Grizeminenca: Graf Trefo Boatist

TEM Karnandoor (Dondra): Hohepriester Donlaw

FREIE STADT RANGRINA Bearbeiten

Fürst Nadoor

ST Rangrina: Fürst Nadoor



Karte von Karalo-Floran (scrollbar) Bearbeiten

Karalofloran.gif
Reichskarte

Karalische Geschichte und ihre Myra-Fundorte Bearbeiten

  • Bote von Karcanon 20 - 25 - Der Zzar hat geputscht, heisst es im ersten Halbjahr 405 gegen seine Tochter Edueriva, die für seinen Schwiegervater Carallo regiert hat. Reichsfürst (Premierminister) war zunächst die Graue Eminenz von Grizeminenza. (Bote 25)
  • Bote von Karcanon 26 - In der zweiten Hälfte 405 ernennt Avictor Zschomer von Avicdor zum Vizezzaren. Bofri bleibt Friedensminister, aber die Rolle des Obmanns für den BdB behält der Zzar für sich. Der ältere Herzog von Addassam-Or wird Oberbefehlshaber der Front gegen Bakanasan, Garan von Reandt-tenn wird Premierminister, Greiff von Meerandtemm wird Kriegsminister, eine Reihe weiterer Minister wird ernannt.
  • Bote von Karcanon 33/11-14 - Der Zzar ist stolz, sein Vizezzar Zchomer weist die anderen Minister aussenpolitisch auf die hinteren Plätze: Garan von Reandt-tenn und Go-roordt von Gorgon seien nur Ministeriale und regionale Fürsten, der Zzar und er würden entscheiden.
  • Bote von Karcanon 35/7 - Quadrophenias König Evrobyhp und Silurs Otwela von Memmering im Namen von König Ragall von Silur klagen nennenswerte Unterstützung des BdB-Obmanns und Zzaren ein, wie das auch das Neumitglied Cubanar tut. Unterstützer des Zzaren vermuten später eine konzertierte Kampagne gegen den Ruf des Zzaren.
  • Bote von Karcanon 36/4 - Edueriva ist zurück, aussenpolitisch unterstützt aus Borgon-Dyl, im Parlament von Volksminister Karan-nenn nach der von der CgF/NCP-Gruppe verlorenen Wahl, militärisch in Reanndt-tenn vom Söldner-Führer Nadoor von Rangrina. Ihr neues Kabinett ist Ende 407 bereits wieder bei der Arbeit.
  • Bote von Karcanon 38/5+26 - Mit dem Verfall der LIFE im Bakanasan-Krieg wird der BdB, der unter dem Zzaren im Abschwung war, zum Hauptgarant des Friedens auf Karcanon. Bofri von Domtrayi wird Mann des Jahres 409, ein Titel den die Frauen der Kamma-Mitglieder verleihen, er wird nach Eduerivas Rückkehr auf den Thron Erzherzog von Gorgon, im Jahr 409 zusätzlich Markgraf von Phialeia und später im Jahr Graf von Anthrizia in Bagunda / Lapathien. + Kriegsminister Greiff von Meerandtemm ermordet - von Bakanasan? + Nadoor lehnt Ernennung zum neuen Kriegsminister ab, will Söldner bleiben. Chnum wird zur Überraschung vieler mit Wirkung zum 01.Nisan 410 neben dem AEne-Glauben offiziell die zweite Staatsreligion des Reiches.
  • Bote von Karcanon 38/4 - Bofri wird erneut zum "Mann des Jahres" gekührt, Premierminister Garan wird im Siwan ermordet, Bagunda streitet ab dass seine Spione etwas mit den beiden Morden zu tun gehabt haben könnten.
  • Bote von Karcanon 41/3 - Im Tewet des Jahres 410 fürchtet noch jeder der auf den vakanten Posten des Premierministers kommen würde, um das eigene Leben. Drei Akteure hätten ihn wohl 411 dennoch gerne: Volksminister Karan-nenn, Friedensminister Bofri und Aussenminister Loy-All, der auch das Verkehrsressort übernommen hat.
  • Bote von Karcanon 43/3+5-6 - In der Zeit bis Elul 411 hatte der Friedensminister Karalo-Florans unterwegs einen entscheidenden Rückschlag und einen entscheidenenden Fortschritt auf dem Weg zu seinem Kaisertum, während der Friedensminister Muscaes, Damon ten Yllmarir in Bofris Heimat Karalo-Floran weilte. Möchtegernkönig von Lapathien? Das nahm Kaganda Dimbula ihm, indem sie Lapathien an Ajax Julie gab. Lordkanzler von Bagunda? Auch diese Position ging einstweilen an den Lapathier Ajax Julie von Padavien, während Bofri mit Bagundischen Truppen bei der Lichtliga war. Bofris Konkurrent Loy-All pflegte seine Größenträume mit einer Handelsstrasse bis nach Midligur, Sorcisto Likvidad schwört Söldner in Faloria auf Dondra statt Chnum ein - und der Elfenkönig Katuum schwört Kaiser Bofri von Karcanon als erste Majestät die Treue.
  • MBM17, Seite 35 (Als Teil von "Orte und Namen - Karcanon 414 n.P.") Karalo-Floran - HER: Königin Edueriva; HST: Kirilo-Adassam, Info: Das Reich spielt als Lichtreich an der Spitze des Bunds der Blumen BdB seit Edueriva Königin ist und der heutige Kaiser Bofri in ihrem Namen auf seine Weise überall Frieden stiften konnte, nicht nur am Grünen Meer sondern auf dem ganzen Hauptkontinent eine wichtige Rolle. Innenpolitische Konflikte mit dem der +Purpurnen Bruderschaft nahestehenden Außenminister Loy-All und dem Premier Karan-nenn, der die Festung Reanndt-tenn gegen den Kronprinz Florian hält, mindern jedoch die Handlungsfähigkeit ebenso wie die Rolle des langjährigen Friedensministers Bofri als Kaiser, der etwa das Erzherzogtum Gorgon als +Gorgonya unabhängig machte. Die Königin ist mit den benachbarten Königinnen in +Am'y Syrren und +Bagunda freundschaftlich verbunden. (Karte 16+17)

.

Weblinks Bearbeiten

Orte und Namen von Karalo-Floran

.
FlattrButon.png

FlattrThis.

FlattrButon.png

FlattrThis.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki