Fandom

MyraPedia

Helmut Pesch

6.797Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Helmut W. Pesch (* 30. August 1952 in Mönchengladbach) ist ein deutscher Fantasy-Autor, Illustrator, Übersetzer und Verlagslektor.

Leben Bearbeiten

Pesch studierte Anglistik, Kunstgeschichte und klassische Archäologie an der Universität zu Köln und der Universität Glasgow. 1981 promovierte er zum Thema Fantasy: Theorie und Geschichte einer literarischen Gattung. Die 1982 veröffentlichte Arbeit (2. Ausgabe 2001) war die erste Studie in Deutschland über Fantasy-Literatur. Pesch wurde hierfür 1982 mit dem Deutschen Fantasy-Preis ausgezeichnet. Er arbeitet als Verlagslektor bei der Verlagsgruppe Lübbe.

Illustrator Bearbeiten

Zur 1973 bis 1974 bei der Pabel Verlag KG erscheinenden Fantasy-Serie Dragon steuerte Pesch Titelbilder und Landkarten bei. Die Fantasy-Serie Mythor, ab 1980 im Verlag Pabel-Moewig erscheinend, bereicherte er mit Innenillustrationen. Auch bei Mythor stammten die Landkarten von ihm. Seine Landkarten wurden auch zum Beispiel in deutschen Ausgaben der Romane des Fantasy-Autors David Eddings abgedruckt.

Übersetzer Bearbeiten

Pesch übertrug ab 1984 Romane von wikipedia:John Myers Myers, wikipedia:Joan D. Vinge, wikipedia:Naomi Mitchison, wikipedia:James Branch Cabell, Bob Marshall-Andrews, wikipedia:Dennis L. McKiernan, E. R. Eddison, wikipedia:Diana L. Paxson, wikipedia:Lloyd Alexander, wikipedia:Catherine Webb und wikipedia:J. R. R. Tolkien aus dem Englischen.

Schriftsteller Bearbeiten

Helmut W. Pesch gilt als Experte für J. R. R. Tolkien. Im Corian-Verlag gab er 1984 mit J. R. R. Tolkien: Der Mythenschöpfer eine kritische Anthologie zu Tolkiens Werk heraus. Er ist Autor von Aufsätzen wie J. R. R. Tolkiens linguistische Ästhetik (Corian-Verlag 1984), Tolkien 2001: Ein Bestandsaufnahme (Bastei-Lübbe 2001) und Eine Welt aus Sprache: Zum Sprachbegriff bei J. R. R. Tolkien (Schriftenreihe und Materialien der Phantastischen Bibliothek Wetzlar 2006). Er gab die deutsche Ausgabe von Robert Fosters Das große Mittelerde-Lexikon heraus.

Werke Bearbeiten

Romane Bearbeiten

Sachbücher Bearbeiten

  • Elbisch – Grammatik, Schrift und Wörterbuch der Elben-Sprache J.R.R. Tolkiens. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 2003, ISBN 3-404-20476-X.
  • Fantasy. Theorie und Geschichte einer literarischen Gattung. Forchheim/Passau 1982, ISBN 3-924443-00-9.
  • J. R. R. Tolkien, der Mythenschöpfer. Corian-Verlag Meitingen, 1984. ISBN 3-89048-205-8 (als Herausgeber)
  • Das Licht von Mittelerde (Tolkiana, Bd. 1). Passau 1994, ISBN 3-924443-90-4.

Weblinks Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki